Beim Saisonauftakt der VLN Langstreckenmeisterschaft startete Luca Stolz mit Konrad Motorsport auf einem Lamborghini Huracán GT3. Es war der erste Auftritt eines Huracán GT3 auf der Nordschleife.

„Für das erste Mal auf der Nordschleife war unser Auftritt mehr als beachtlich. Wir sind sehr zufrieden mit dem Rennen“, sagte Stolz. „Am Ende hat es zwar nur zu Platz 20 gereicht, jedoch wären wir ohne unseren Extra-Stopp in den Top-10 angekommen. Unser primäres Ziel, das Rennen ohne Probleme zu beenden, haben wir erreicht.“ Im Zeittraining absolvierte Luca Stolz die ersten Nordschleifen-Runden unter Wettbewerbsbedingungen mit dem Lamborghini Huracán GT3. Mit einer Zeit von 8:20.770 Minuten qualifizierten sich Stolz, Stefan Landmann und Christopher Zöchling für den 25. Startplatz. „Wir haben uns vorsichtig an die teilweise noch feuchte Strecke heran getastet und wollten unter keinen Umständen einen Unfall riskieren“, erklärte Stolz nach dem Qualifying.

Den Rennstart übernahm Zöchling, der während der Startphase einige Positionen gewann. Anschließend stieg Stolz ins Auto, der den Lamborghini Huracán GT3 in seinem Stint in Schlagdistanz zur Top-10 brachte. Für den Schlussspurt übernahm Landmann das Steuer und war in der Lage, den Abstand weiter zu verkürzen. Kurz vor Rennende musste Landmann zu einem unplanmäßigen Boxenstopp reinkommen. „Wir mussten eine Bremsscheibe tauschen und haben dadurch die Top-10 aus den Augen verloren. So etwas ist nichts Ungewöhnliches für einen Testeinsatz. Wir haben heute sehr viele Erfahrungen gesammelt, gerade im Hinblick auf das 24 Stunden Rennen“, sagte Stolz anschließend.

Für Luca Stolz geht es bereits nächste Woche in Italien zurück ins Cockpit des Lamborghini Huracán GT3. In Misano wird der Brachbacher gemeinsam mit Grasser Racing den Auftakt der Blancpain Sprint Series bestreiten. Das Rennen wird live bei Eurosport übertragen.