Bei seinem zweiten 24h-Rennen auf dem Nürburgring konnte sich Luca Stolz über eine Zielankunft freuen. Nach dem unglücklichen Ausfall im letzten Jahr belegte der Brachbacher vor einer Traumkulisse von 205.000 Zuschauern bei der diesjährigen Ausgabe den 13. Gesamtrang. Für Stolz und das Team BLACK FALCON war es damit ein durchaus solides Ergebnis.

„Mit einem 13. Platz beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring kann man unter dem Strich sicherlich ein Stück weit zufrieden sein. Natürlich wären wir gerne in die Top-10 gefahren, aber wir konnten den Speed an der Spitze leider nicht ganz mitgehen“, so Stolz, der sich das Cockpit des Mercedes-AMG GT3 beim Saisonhighlight mit Abdulaziz Al Faisal sowie den beiden ehemaligen DTM-Piloten Hubert Haupt und Daniel Juncadella teilte.

Die diesjährige Ausgabe der 24 Stunden vom Nürburgring stand dabei ganz im Zeichen von enorm hohen Außentemperaturen. Werte bis an die 30 Grad-Marke stellten Fahrer und Material am gesamten Wochenende auf einen echten Härtetest. Trotzdem gelang es dem Team rund um Luca Stolz einen kühlen Kopf zu bewahren und sich zunächst mit dem achten Rang im Zeittraining für das „Top-30-Qualifying“ zu qualifizieren. Stolz Teamkollege Daniel Juncadella platzierte den Mercedes-AMG GT3 im anschließenden Top-30-Qualifying auf dem 20. Startplatz.

„Für uns war es in erster Linie wichtig, dass wir den Sprung unter die besten 30 schaffen, um die sogenannte blaue Lampe zu erhalten. Diese ist für die Top-Fahrzeuge unheimlich wichtig, um in der Nacht beim Überholen von anderen Teilnehmern besser erkannt zu werden. Das ist uns ganz gut gelungen und der 20. Platz ist zudem auch eine Ausgangsposition, von der aus alles möglich ist“, äußerte sich Stolz nach dem Qualifying zufrieden.

Doch auch auf das Rennen nahmen die hohen Temperaturen ihren Einfluss. So kam es während der 24 Stunden vor allem darauf an, die richtige Mischung aus Speed und Reifenmanagement zu finden. „Das war nicht leicht für uns, aber das Team BLACK FALCON hat eine gute Strategie entwickelt, mit der wir uns immer weiter nach vorne kämpfen konnten. Zudem haben wir uns auch fahrerisch auf der Strecke keine Fehler geleistet, wovon wir auch noch einmal profitiert haben. Mein Dank geht daher an das ganze Team BLACK FALCON sowie an meine drei Fahrerkollegen für die hervorragende Arbeit“ so Stolz, der nach Ablauf der 24 Stunden auf dem 13. Platz die Zielflagge sah.

Für den 21-jährigen Brachbacher geht es nun vom 09.-11. Juni 2017 auf dem Red Bull Ring in Österreich weiter. Zusammen mit dem Mercedes-AMG Team Zakspeed steht dort für Luca Stolz die dritte Saisonstation des ADAC GT Masters auf dem Programm.