Das Motorsportjahr 2018 wird Luca Stolz noch lange in guter Erinnerung bleiben. So sicherte sich der 23-jährige Brachbacher in dieser Saison nicht nur den Meisterschaftstitel im hart umkämpften Blancpain Endurance-Cup sondern erzielte auch eine Reihe von Top-Ergebnissen bei verschiedensten Langstreckenklassikern.

„Insgesamt bin ich wirklich sehr zufrieden mit dieser Saison, denn sie hat von den Ergebnissen her meine Erwartungen deutlich übertroffen. Neben dem Gewinn der Blancpain Meisterschaft waren es vor allem der dritte Gesamtrang beim 24h Rennen auf dem Nürburgring sowie der Podiumsplatz in Le Mans, die mich extrem gefreut haben“, schildert Stolz, der allerdings auch noch Steigerungspotential sieht. „Im ADAC GT Masters sind wir mit Zakspeed Racing leider deutlich hinter unseren eigenen Möglichkeiten zurückgeblieben. Wir werden daher alles dafür tun, dass es im nächsten Jahr im ADAC GT Masters wieder aufwärts geht.“

Begonnen hatte die Saison 2018 für Luca Stolz bereits im Januar mit dem 24h Rennen von Dubai. Langezeit bestimmten er und seine Teamgefährten mit dem Mercedes-AMG GT3 von BLACK FALCON das Geschehen an der Spitze. Ein unverschuldeter Unfall vier Stunden vor Rennende verhinderte jedoch den perfekten Saisonstart. „Die 24h von Dubai waren extrem ärgerlich, weil wir bis zu diesem Vorfall deutlich in Führung gelegen haben. Hier habe ich im kommenden Jahr also auch noch eine Rechnung offen“, so Stolz, dessen Ergebnisse danach jedoch stetig bergauf gingen. Bereits beim 24h Rennen von Daytona, dem wohl bedeutendsten Langstreckenrennen in den USA erzielte der Brachbacher einen starken vierten Platz. Danach folgte mit dem dritten Gesamtrang bei den 12h Bathurst im Februar bereits der erste große Podiumserfolg in der Saison 2018. Stolz teilte sich hier das Cockpit des Porsche 911 GT3 R vom Team Black Swan mit Tim Pappas, Jeroen Bleekemolen und Marc Lieb.

Getragen vom Rückenwind dieses Erfolges ging es im März mit einem weiteren Podiumsergebnis weiter. Bei den 12 Stunden von Sebring fuhr der 23-Jährige Brachbacher mit dem Mercedes-AMG Team Riley Motorsports ebenfalls auf den dritten Platz.

Danach lag der Fokus von Stolz zusammen mit Mercedes-AMG Team BLACK FALCON in erster Linie auf einer erfolgreichen Vorbereitung für das internationale ADAC Zurich 24h Rennen auf dem Nürburgring. Gemeinsam mit seinen Teamgefährten Thomas Jäger, Jan Seyffarth und Yelmer Buurman zeigte Stolz hier trotz schwierigster Witterungsbedingungen eine beeindruckende Vorstellung und beendete das größte Autorennen der Welt auf dem dritten Gesamtrang. „Ich glaube jeder Rennfahrer träumt davon, einmal beim 24h Rennen auf dem Nürburgring auf dem Podium zu stehen können. Es ist fantastisch, dass es mir nun schon so früh in meiner Karriere gelungen ist.“

Nur wenige Wochen später schloss sich für Luca Stolz ein weiterer großer Moment an. Erstmalig wurde dem Brachbacher die Ehre zu teil, beim legendären 24h Rennen von Le Mans an den Start gehen zu können. Und auch hier konnte der Brachbacher überzeugen. So sicherte er sich bei seiner Premiere mit dem Ferrari 488 GTE von Keating Motorsport den dritten in der GT-AM Klasse. „Le Mans hat einfach ein ganz besonderes Flair. Ich habe noch nie so viel Zuschauerinteresse gesehen, wie hier. Es war einfach eine unglaubliche Erfahrung für mich und umso schöner, dass wir am Ende sogar den Sprung auf das Podium geschafft haben.“

Vor wenigen Tagen erlebte Stolz dann die Krönung einer ohnehin schon überaus erfolgreichen Saison. Nachdem man Ende September das Saisonfinale der Blancpain Endurance Series in Barcelona gewinnen und damit den Meisterschaftstitel in der hart umkämpften Rennserie perfekt machen konnte, wurde man zunächst von den Sportkommissaren vor Ort disqualifiziert. Das zuständige Sportgericht gab nunmehr bekannt, dass der eingelegten Beschwerde des Teams BLACK FALCON stattgegeben wird und entschied, dass der Verdacht auf Erschleichung eines Leistungsvorteils unbegründet war. Damit darf sich Stolz zusammen mit seinen Fahrerkollegen Yelmer Buurman und Maro Engel nun endgültig über den Titelgewinn 2018 freuen.

„Wir wussten von Beginn an, dass wir uns keinerlei Vorteile im Vergleich zur Konkurrenz verschafft haben. Dennoch mussten wir lange auf die endgültige Bestätigung warten. Nun ist es endlich soweit und wir haben die Gewissheit, dass wir offiziell Meister in der Blancpain Endurance Series sind. Die Erleichterung und Freude ist dementsprechend groß“, so Stolz, der den Schlüssel vor allem in einer tollen Teamleistung sieht. „Die gesamte BLACK FALCON Mannschaft hat über das ganze Jahr eine fantastische Arbeit geleistet. Wir konnten bei den Rennen wirklich konstant punkten, was am Ende auch ausschlaggebend war. Nicht zu vergessen ist dabei auch der fünfte Gesamtrang beim 24h Rennen von Spa-Francorchamps, dem größten GT3 Rennen der Welt. Hier konnten wir sehr viele Punkte für die Meisterschaft sammeln, vor allem auch bei den Zwischenwertungen.“

Für Luca Stolz geht es nun erst einmal in die Winterpause hinein. Doch wer den Brachbacher kennt weiß, dass diese wohl nicht sehr lange andauern wird.